Es ist vollbracht – Wir sind gechartert!

Mit einer stimmungsvollen Feier ist der neue Rotary Club Stemwede-Dümmer jetzt in die weltweite Gemeinschaft von Rotary International aufgenommen worden. Der Leiter des Distrikts, Governor Dr. Bernd Wahlers aus Hemer, überreichte Gründungspräsident Kai Abruszat bei der sogenannten Charter die offizielle Urkunde.

Mehr als 100 Gäste waren in den Berggasthof Wilhelmshöhe nach Haldem gekommen, um den neuen rotarischen Freunden zu gratulieren, darunter Mitglieder und Repräsentanten vieler benachbarter Service-Clubs. 23 Mitglieder zählt der neue Club, dazu ein Ehrenmitglied. Sie alle erhielten aus den Händen von Karl-Wilhelm Deerberg vom Rotary Club Lübbecke ihre Mitgliedsurkunden.

Deerberg ist Gründungsberater des neuen Clubs oder besser „Gründungsvater“, wie es Präsident Kai Abruszat ausdrückte. Denn engagiert und beharrlich hat Deerberg gemeinsam mit den Lübbeckern Swen Binner, Georg Droste, Jürgen Rolfs, Dr. Jörg Schlüter, Horst Weitkamp und Dr. Dr. Jürgen Weitkamp die Entstehung des Clubs Stemwede-Dümmer begleitet. Governor Bernd Wahlers überreichte Deerberg als besondere Anerkennung für seinen Einsatz die Paul-Harris-Fellow-Ehrennadel.

Gründungspräsident Kai Abruszat hob in seiner Begrüßung die Bedeutung der Charterfeier hervor, die ja die Internationalität der rotarischen Bewegung mit weltweit 1,2 Millionen Mitgliedern verdeutliche. „In Zeiten, wo die Welt aus den Fugen zu geraten scheint, ist es um so wichtiger, zusammen zu stehen“, sagte Abruszat.

Besonderer Dank ging an Ehrenmitglied Frank Mattusch, der mit Leidenschaft und Tatkraft die Charter vorangetrieben hatte.

Governor Wahlers fasste die Bedeutung einer Charterfeier so zusammen: „Die Charter ist der Moment, wo aus netten, beruflich erfolgreichen Frauen und Männern nette, beruflich erfolgreiche, rotarisch engagierte Freunde und Freundinnen werden.“ Gemeinsam könne viel erreicht werden, sagte er und erinnerte an das weltweit erfolgreiche Projekt von Rotary, die Kinderlähmung auszurotten. Angesichts teils beängstigender Veränderungen in der Welt, des Verlusts an Gewissheiten und sozialer Bindungen, angesichts von Verrohung und Polarisierung, sei rotarisches Handeln wichtiger denn je. Wahlers Vorgänger, Past Governor Florian Böllhoff, erinnerte sich an seine eigene Clubgründung vor 39 Jahren. „Ich kann Ihnen nur raten: Werden Sie mutig und nehmen Sie viele junge Leute auf“, sagte Böllhoff. Glückwünsche kamen auch von Thomas Struckmeier, Präsident des Rotary Clubs Lübbecke, und Rainer Schulte-Göbel, Präsident des Rotary Clubs Melle-Wittlage. Er erinnerte an die Rotary-Devise „Seid der Welt ein Geschenk“ und damit an die Selbstverpflichtung der Rotarier, sich für eine bessere Welt einzusetzen.

Festredner Dr. Hans-Hermann Dehmel aus Lemförde stellte die Wirtschaftskraft der Region Stemwede-Dümmer vor. Der Chemiker, seit 35 Jahren Mitglied im Rotary Club Ludwigshafen, war bis 2000 bei der Firma BASF in führender Position tätig. Er hob die besondere Bedeutung der beiden Firmen Lemförder Metallwaren (heute unter dem Dach von ZF Friedrichshafen) und Elastogran (heute eine BASF-Tochter) hervor. Insbesondere würdigte er das soziale Engagement der Unternehmer Wilhelm und Dr. Jürgen Ulderup. „Jürgen Ulderup war in den 50er Jahren einer der ersten, der die aus den Ostgebieten Geflohenen beschäftigte.“

Katrin Berger, im neuen Club zuständig für soziale Projekte, trug mit „Rotary Poetry“ zur gelösten Stimmung an diesem Abend bei. In launigen Versen leitete sie zur ersten Benefizaktion des neuen Clubs über. Für ein Erinnerungsstück in Form eines Schlüsselanhängers wurde um Spenden für die Jugendfeuerwehr in Stemwede gebeten. 1500 Euro kamen so zusammen. Die Summe soll persönlich überbracht werden.

Klaviermusik von Beethoven, Prokofjew und Schumann, vorgetragen von Jugend-musiziert-Preisträger Edvard Salvesen, verlieh dem Abend zusätzlichen Glanz.